Definition Wirtschaftskriminalität

Definition Wirtschaftskriminalität?
Was ist Wirtschaftskriminalität? Eine einheitliche und anerkannte Definition zu Wirtschaftskriminalität gibt es in Deutschland nicht. Eine einfache und sehr pauschale Definition umschreibt die Wirtschaftskriminalität als „Summe der Straftaten, die in Unternehmen, an Unternehmen und durch Unternehmen begangen werden". Diese Definition kann das Phänomen jedoch nicht umfassend beschreiben. Da für die Erstellung eines Lagebildes Wirtschaftskriminalität die Zuordnung bestimmter Delikte notwendig ist, bedient sich die Polizei daher des Katalogs aus § 74c Abs. 1 Nr. 1 bis 6b Gerichtsverfassungsgesetz (GVG). § 74 c GVG beschreibt die Zuständigkeitszuweisung für die Wirtschaftsstrafkammern bei den Landgerichten. Es sind Straftatbestände aufgeführt, die überhaupt nur im Bereich des wirtschaftlichen Handelns vorkommen können und privatem Handeln nicht zugänglich sind. Zu den unstrittigen Straftaten der Wirtschaftskriminalität gehören daher:

  1. Anlagedelikte - Anlagebetrug § 263 StGB - Beteiligungsbetrug § 263 StGB - Betrug bei Börsenspekulationen § 263 StGB - Wertpapierbetrug § 263 StGB - Untreue bei Kapitalanlagegeschäften § 266 StGB - Kapitalanlagebetrug (Prospektbetrug) § 264a StGB
  2. Finanzierungsdelikte - Kreditbetrug § 265b StGB - Kreditvermittlungsbetrug § 263 StGB - Stoßbetrug § 263 StGB
  3. Insolvenzdelikte - Bankrott § 283 StGB - Besonders schwerer Fall des Bankrotts § 283a StGB - Gläubigerbegünstigung § 283c StGB - Schuldnerbegünstigung § 283d StGB - Insolvenzverschleppung GmbHG, HGB - - Leistungskreditbetrug/Warenkreditbetrug im Zusammenhang mit Insolvenzen § 263 StGB
  4. Arbeitsdelikte - Arbeitsvermittlungsbetrug 263 StGB - Beitragsbetrug zum Nachteil von Sozialversicherungsträgern 263 StGB - Vorenthalten und Veruntreuung von Arbeitsentgelten § 266a StGB - Illegale Arbeitnehmerüberlassung §§ 15, 15a AÜG
  5. Wettbewerbsdelikte - Verrat von Geschäfts- oder Betriebsgeheimnissen § 17 UWG - Progressive Kundenwerbung §§ 6c, 16 UWG, - Ausschreibungsbetrug § 298 StGB - Subventionsbetrug § 264 StGB - Gewerbsmäßige Verstöße gegen Urheberrechtsbestimmungen (§ 108a UrhG)
  6. Gesundheitsdelikte - Abrechnungsbetrug § 263 StGB
Weiterhin werden der Wirtschaftskriminalität Taten zugerechnet, die zwar nicht vorbehaltlos Wirtschaftsstraftaten sind, jedoch einer entsprechenden Professionalität in der Begehung bedürfen.

Dies sind Delikte, die im Rahmen tatsächlicher oder vorgetäuschter wirtschaftlicher Betätigung begangen werden und über eine Schädigung von Einzelnen hinaus das Wirtschaftsleben beeinträchtigen oder die Allgemeinheit schädigen können und oder deren Aufklärung besondere kaufmännische Kenntnisse erfordern. Insbesondere Straftaten aus strafrechtlichen Nebengesetzen sind unter dieser Betrachtungsweise als „Wirtschaftskriminalität" zu bewerten.




zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln