BÖSE BÖLLER!

Böse Böller

Der Jahreswechsel steht vor der Tür und viele Menschen freuen sich über das alljährliche Feuerwerk! Dabei kommt es jedes Jahr zu vielen Verletzungen, wie z. B. Verbrennungen, Lungenschäden, Knalltraumata oder Verlust von Gliedmaßen. Ursachen liegen oft in der Missachtung von Gebrauchsanleitungen oder dem Gebrauch illegaler oder selbstgebauter Feuerwerkskörper!

Der Einsatz von Feuerwerkskörpern ist in Deutschland streng geregelt. Hier dürfen nur zugelassene Artikel gekauft und abgebrannt werden. Vielen „Feuerwerkern" ist nicht bewusst, dass bei Nichtachtung Geldstrafen bis zu 50.000 Euro oder Freiheitsstrafen drohen!

Hier erhalten Sie zum Thema "Silvesterfeuerwerk" ein Informationsblatt zum kostenfreien Herunterladen (Download) in den Sprachen ►deutsch , ►englisch , ►arabisch und ►französisch



Tipps für ein gelungenes Silvesterfeuerwerk:

  • Feuerwerkskörper nur im regulären Einzelhandel oder über geprüfte Onlineshops kaufen! (erlaubtes Feuerwerk hat eine CE-Zulassung und Registrierungsnummer)!
  • Altersbegrenzungen beachten (Kategorie: F1 ab 12 Jahren/ F2 ab 18 Jahren)!
  • Gebrauchsanweisungen zu Feuerwerkskörpern lesen und beachten!
  • Besondere Vorsicht bei Feuerwerk (z. B. „Polenböller") aus Osteuropa! Zusammensetzung und Sprengkraft sind nicht ausreichend bekannt!
  • Niemals Silvesterknaller selber basteln! Es besteht Lebensgefahr und ist zudem strafbar!
  • Abschuss von Signalmunition aus Schusswaffen ist verboten!
  • Grundsätzlich ausreichend Sicherheitsabstand zum Wohnungs- und Hausbereich (zum Brandschutz Türen und Fenster schließen)!
  • Einige Städte verbieten in bestimmten Bereichen das Zünden von Feuerwerkskörpern (z. B. zum Schutz von Krankenhäusern, Pflegeheimen, Kirchen, historischen Altstädten, Tankstellen, öffentlichen Veranstaltungen, usw.)!
  • Kindern und Jugendlichen nicht sorglos Feuerwerkskörper überlassen! Kleinkinder besonders beaufsichtigen!
  • Feuerwerkskörper dürfen nur am 31. Dezember und am 1. Januar gezündet werden (je nach Gemeindevorgabe erst ab 18h bzw. bis 06h morgens)
Weitere Informationen erhalten Sie unter ►polizei-beratung.de

Artikel-Informationen

12.12.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln