Medienauswahl Einbruch und Diebstahl (Niedersachsen)

10 goldene Regeln

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist in Niedersachsen, wie auch im gesamten Bundesgebiet, angestiegen. Betroffen hiervon sind sowohl freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aber auch Mehrfamilienhäuser. Die Beratungsangebote der Polizei zum Einbruchschutz stellen einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Sicherheitslage dar. Es ist aber auch festzustellen, dass insbesondere bei Mehrfamilienhäusern die Hinweise und Tipps der Polizei an ihre Grenzen stoßen, weil durch die Mieter und Mieterinnen eines Objekts oftmals keine baulichen Veränderungen vorgenommen werden dürfen, oder einfach die finanziellen Mittel fehlen.

Die „10 goldenen Regeln - gemeinsam für sicheres Wohnen" beinhalten Hinweise und Tipps der Polizei, die sich an Hausverwaltungen und Bewohner und Bewohnerinnen von Mehrfamilienhäusern richten. Sicheres Wohnen fängt schon beim richtigen Verhalten, z.B. dem Verschließen von Fenstern und Türen an. Aber auch die Nachbarschaft und die Fürsorge für Mitbewohner spielen eine Rolle, wenn Wohnungseinbrüche verhindert werden sollen. Dies fördert nicht nur die Sicherheit, sondern hilft auch gerade älteren Menschen, lange in ihren Wohnungen selbstbestimmt zu leben und dennoch an der Gemeinschaft teilzuhaben.

Wohnungseinbrecher lassen sich durch eine erhöhte Aufmerksamkeit in der Nachbarschaft abschrecken.

Die Tipps der Polizei „Gemeinsam für sicheres Wohnen - 10 goldenen Regeln" sind als Aushang für Treppenhäuser konzipiert.

Polizei, Hausverwaltung, Wohnungsunternehmen und Besitzer von Mehrfamilienhäusern können gemeinsam einen aktiven Beitrag zur Sicherheit leisten, wenn die „10 goldenen Regeln" in den Treppenhäusern angebracht werden.

Die „10 goldenen Regeln" stehen als PDF-Datei zum Download bereit. Im unteren Feld gibt es die Möglichkeit, die nächstgelegene Polizeidienststelle einzutragen.



zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln