ÄLTERE MENSCHEN VOR CORONA-BETRUGSMASCHEN SCHÜTZEN!

Ältere informieren
Betrüger versuchen Unsicherheit, Informationsmangel und Isolation zu Zeiten der Corona-Krise, besonders bei älteren Menschen, auszunutzen. Ziel ist es, das Vertauen ihrer Opfer zu gewinnen, um dann an Geld oder Wertsachen zu gelangen.
Klassische Betrugsmaschen, wie z. B. der Anruf eines vermeintlichen Polizisten oder der Enkeltrick werden hier gezielt von den Tätern genutzt: "Der Polizist erklärt, dass ein Corona-Fall im Haus/Wohnung aufgetreten ist und zwei Kollegen vorbeikommen müssen - der Verwandte (meist Enkel) bittet um finanzielle Unterstützung, da er sich mit dem Corona-Virus angesteckt hat."
Um ältere Angehörige, Verwandte, Nachbarn, Freunde und Bekannte vor Betrugsstraftaten zu schützen, geben Sie ihr Wissen bzw. alle notwendigen Informationen unbedingt weiter.



Unsere Tipps bei Anruf Polizei:
  • Aussagen auf Wahrheitsgehalt überprüfen (gibt es wirklich einen Coronafall im Haus usw.)

  • Niemals Auskünfte am Telefon über persönliche und finanzielle Verhältnisse mitteilen

  • Niemals Geld /Wertsachen an fremde Personen übergeben (auch nicht an irgendwelchen Plätzen hinterlegen)

  • Niemals unter Druck setzen lassen - bei Unsicherheit sofort Auflegen

  • Bei Unsicherheit oder Betrugsverdacht sofort die Polizei unter 110 anrufen (unbedingt neu anwählen und nicht die Rückwahltaste benutzen)

Unsere Tipps bei Anruf Enkel/Verwandter
  • Vom Enkel oder sonstigem Verwandten den Namen einfordern (keine Namen raten)

  • Den Enkel/Verwandten selbst zurückrufen (mit der alt-bekannten Telefonnummer)

  • Nach Dingen fragen, die nur ein echter Verwandter wissen kann

  • Niemals Auskünfte über persönliche und finanzielle Verhältnisse mitteilen

  • Bei Unsicherheit oder Betrugsverdacht sofort die Polizei unter 110 anrufen

Weitere Informationen finden Sie ►hier

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln