BETRUG ÜBER EBAY KLEINZEIGEN!

Ebay Betrug

Eine neue Betrugsmasche ist der sogenannte Dreiecksbetrug, bei dem zwei Nutzer von Ebay Kleinanzeigen gegeneinander ausgespielt bzw. betrogen werden (Bilder zur Veranschaulichung s. u.):

Ein Verkäufer bietet z. B. ein Handy in Ebay Kleinanzeigen zum Kauf an.

Der Täter zeigt Kaufinteresse am Handy und fordert zur Bezahlung die Paypal-Daten des Verkäufers.

Umgehend bietet der Täter selbst dieses Handy in Ebay Kleinanzeigen zum Kauf an und wird so vermeintlicher Verkäufer.

Dem ahnungslosen Käufer leitet der Täter nun die PayPal-Daten des Verkäufers zur Bezahlung weiter - so erhält der Verkäufer vorläufig wirklich sein Geld und sendet das Handy an die Adresse des Täters (oder Täter holt den Artikel vor Ort ab).


Der eigentliche Käufer wartet mehrere Tage vergeblich auf das Handy und der Betrug wird bemerkt. Über den PayPal-Käuferschutz wird er das Geld zurückfordern.

Hauptgeschädigter ist aber der Verkäufer - er wurde um sein Handy und den Verkaufsbetrag betrogen.

Der Täter ist nicht mehr erreichbar, da meistens Scheinadressen (z. B. leere Wohnung mit gefälschtem Namen am Briefkasten) genutzt werden.

Tipps zum Schutz:

  • Der Verkäufer bestimmt den Ablauf des Zahlvorgangs - nicht der Käufer
  • Überprüfen, ob die von PayPal angegebene Adresse mit der Versandadresse übereinstimmt
  • Versandnachweis ausstellen lassen
  • Verkaufsartikel persönlich gegen Barzahlung abholen lassen
  • Vor dem Versenden des Artikels Zustand dokumentieren (z. B. Fotos)
  • Nicht unter Druck setzen lassen und ruhig bleiben (z. B. bei Androhung rechtlicher Schritte)
  • Bei Betrugsverdacht Anzeige bei der örtlichen Polizei erstatten und das Verkaufsportal informieren

Weitere Informationen und Tipps finden Sie im ►Ratgeber Internetkriminalität


Ebay Betrug
Ebay 2 Betrug
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln