Keyless-Technologie - leichtes Spiel für Autodiebe!?

Keyless

Immer wieder ist das Thema „Diebstahl von Keyless-Fahrzeugen" in den Medien präsent, denn Autos mit schlüssellosen Zugangssystemen sind für Kriminelle oft leicht zu knacken. Mit einem so genannten Funkstrecken-Verlängerer können die Diebe dem Auto vorgaukeln, dass der Schlüssel in der Nähe ist, die Türen öffnen, einfach einsteigen und wegfahren. Am Fahrzeug gibt es dann nicht einmal Aufbruchspuren.

Die Problematik nimmt zu, weil immer mehr Fahrzeuge mit solchen Systemen ausgestattet sind. Nicht nur hochpreisige Fahrzeuge sondern auch manche Kleinwagen sind heutzutage serienmäßig mit Komfort-Schlüssel oder ähnlichen Systemen ausgestattet. Zuverlässige Fallzahlen gibt es hierzu aber nicht.

Inzwischen kursieren auch die absurdesten Präventions-Tipps von „Schlüssel in Keksdose legen" bis hin zu „Schlüssel in Alufolie wickeln". Dazu vertreiben diverse Anbieter sogenannte Sicherheits- / Schutzhüllen.

Wir sagen Ihnen, was Sie wirklich tun können:

  • Legen Sie den Schlüssel nie in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür ab, bzw. versuchen Sie, das Funksignal durch geeignete Maßnahmen (z. B. Aluminiumhüllen / Blechdose) abzuschirmen.

  • Machen Sie aber vorher unbedingt den Selbsttest. Nur wenn das Fahrzeug sich nicht einmal dann öffnet, wenn Sie den „abgeschirmten" Schlüssel direkt neben die Fahrzeugtür halten, haben auch die Diebe mit dieser Technik keine Chance. Das gilt auch für die sog. Sicherheits- / Schutzhüllen.
  • Achten Sie darauf, ob sich beim Verlassen des Fahrzeuges oder z. B. in Gaststätten Personen mit Aktenkoffern, Rucksack pp. mit ungewöhnlicher Verhaltensweise in Ihrer unmittelbaren Nähe aufhalten.
  • Fragen Sie bei dem Hersteller Ihres Fahrzeuges, ob für Ihr Fahrzeug der Komfortzugang temporär deaktivierbar ist bzw. ob es eine entsprechende Nachrüstlösung gibt. Manche Hersteller bieten am Schlüssel die Funktion, durch zweimaliges Drücken auf die Verriegelungs-Taste am Schlüssel, die KEYLESS-GO/KEYLESS-ENTRY Funktion ganz auszuschalten. Fragen Sie bei Ihrer Fachwerkstatt nach, welche Möglichkeit es speziell für Ihr Fahrzeug gibt.
Weitere Informationen finden Sie ►hier

Artikel-Informationen

27.11.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln