GEGEN STALKING BIST DU NICHT MACHTLOS!

Stalking

Hinter einem Stalker kann sich der Ex-Partner, ein Freund oder Kollege als auch der Nachbar oder ein völlig Unbekannter verbergen - eine Frau ebenso wie ein Mann. Er lauert seinem Opfer auf, beobachtet und verfolgt es. Er terrorisiert es durch Telefonanrufe, nutzt Soziale Netzwerke, schickt ständig Nachrichten (z. B. SMS, Whatsapp, E-Mails, Briefe usw.) oder macht Geschenke (als sogenannte „Liebesbeweise").

Das Ziel des Stalkers: Macht und Kontrolle über sein Opfer zu erlangen meist aus Rache oder Liebeswahn. Hier besteht immer die Gefahr körperlicher und sexueller Angriffe. In Deutschland wurden ca. zwölf Prozent aller Menschen (80% Frauen) im Laufe ihres Lebens mindestens einmal gestalkt. Die Täter sind meist männlich. Viele Opfer berichten, dass sie in starkem Ausmaß verfolgt und in ihrem Leben massiv beeinträchtigt wurden. Die physischen und psychischen Auswirkungen sind für Opfer häufig erheblich und führen nicht selten zu schweren Traumata.

Tipps zum Schutz vor Stalking:

Machen Sie dem Stalker sofort und unmissverständlich klar, dass Sie jetzt und in Zukunft keinerlei Kontakt wünschen. Lassen Sie sich auch nicht auf ein „abschließendes klärendes Gespräch" oder Ähnliches ein. Ignorieren Sie den Stalker danach völlig - denn jede Reaktion lässt ihn hoffen und sich mehr um Sie bemühen. Gehen Sie auf keine weiteren Versuche des Täters ein, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Bleiben Sie unbedingt konsequent! Oberstes Ziel muss sein, dass der Stalker das Interesse an Ihnen verliert.
Informieren Sie Ihr gesamtes Umfeld (z. B. Ihre Familie, Freunde, Arbeitskollegen und Nachbarn), wenn Sie Opfer eines Stalkers geworden sind. Bei einer akuten Bedrohung (z. B. wenn der Stalker Sie verfolgt, in Ihre Wohnung eindringt, ein Angriff bevorsteht) alarmieren Sie die Polizei über den Notruf 110 und machen Sie auch andere Personen auf Ihre Situation aufmerksam. Öffentlichkeit kann Sie schützen!

Verfolgt Sie ein Stalker im Auto, fahren Sie zur nächsten Polizeidienststelle. Sie können auch eine Tankstelle oder ähnliche Orte ansteuern, wo Sie Hilfe erwarten und die Polizei verständigen können.

Dokumentieren Sie in einem Kalender alles, was der Stalker schickt, mitteilt oder unternimmt - falls erforderlich, haben Sie Fakten und Beweismittel. Dazu gehört jedes Treffen, dass er herbeiführen will, jeder Besuch, jeder Anruf, jeder Brief und jedes Geschenk.

Sichern Sie Anrufe auf Anrufbeantwortern, Mobilboxen sowie E-Mails auf externen Datenträgern. Bewahren Sie die Beweismittel möglichst nicht zu Hause auf. Verweigern Sie die Annahme nicht bestellter Pakete oder Warenlieferungen. Informieren Sie darüber auch Ihre Nachbarn. Bitten Sie Ihr gesamtes Umfeld darum, jegliche Handlungen des Stalkers ebenfalls zu dokumentieren.

►Weitere Informationen und ►NO STALK App



Artikel-Informationen

12.11.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln