Sicher unterwegs - Pfefferspray, Reizgas und Waffen

Frau Waffe


Pfefferspray, Reizgas und Waffen

Viele Frauen fühlen sich vermeintlich sicherer, wenn Sie Pfefferspray, Reizgas, eine Schreckschusswaffe oder ein Messer dabei haben.

Wir raten aus folgenden Gründen davon ab:

Die Gefahr, dass ein Angreifer es Ihnen aus der Hand reißt und gegen Sie selbst einsetzt, ist sehr groß.


Selbst wenn Sie es selbst gegen einen Angreifer einsetzen, kann bei Gegenwind der Sprühnebel zurückschlagen und Sie selbst treffen.

Reizstoffsprühgeräte jeder Art, sowie andere Waffen dürfen bei öffentlichen Veranstaltungen / Versammlungen / Demonstrationen nicht mitgeführt werden (§ 27 Abs. 1 Versammlungsgesetz, u. § 42 Abs. 1 Waffengesetz).


Es ist zudem untersagt, Pfeffersprays, Tränengas und Reizstoffe in Schulen, auf das Schulgelände oder zu Schulveranstaltungen mitzubringen oder mitzuführen. Das Verbot gilt auch für volljährige Schülerinnen und Schüler (einschließlich Waffenscheininhaber).

Außerdem: Was nutzt im Falle eines überraschenden Angriffs z. B. Pfefferspray in einer typischen Damenhandtasche? Wie schnell würden Sie es einsetzen können?

Beim Einsatz von Waffen, wie Messer oder Schusswaffen, kann die Situation leichter eskalieren.

Führen Sie besser Gegenstände bei sich, die Lärm verursachen, wie Trillerpfeifen oder Alarmgeräte, um im Falle eines Angriffs auf sich aufmerksam zu machen.

Artikel-Informationen

28.05.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln