BEIM AUSGEHEN SICHER UNTERWEGS

Tresen
In Bars, Kneipen usw. kann es für Frauen zu unangenehmen Begegnungen kommen. Manchen Männern ist es gleichgültig, dass Frauen, die allein unterwegs sind, nicht unbedingt Wert auf Annäherungsversuche legen. Vor allem alkoholisierte Männer lassen sich oft nur schwer zurückweisen.

Stellen Sie unmissverständlich klar, dass Sie kein Interesse an einem Gespräch oder sonstigen Kontakten haben. Das bedeutet: Sie müssen - mit Worten oder Gesten - klarstellen: „Bis hierher und nicht weiter."

Sagen Sie klar und deutlich, notfalls mehrmals, was Sie wollen. Beispielsweise: „Lassen Sie mich sofort in Ruhe!"

Kommt Ihnen ein Gast körperlich zu nahe, lassen Sie sich nicht verdrängen. Verteidigen Sie Ihren Platz durch entsprechende Körperhaltung und grenzen Sie sich ab. Bei körperlicher Berührung sagen Sie laut und deutlich: „Fassen Sie mich nicht an!"
Holen Sie sich Hilfe (z. B. Besitzer oder Bedienungspersonal). Fordern Sie über diese Personen ein, dass man Sie in Ruhe lässt oder der Belästiger das Lokal verlassen muss.
Falls Sie befürchten, dass der Belästiger Ihnen nachstellt - nehmen Sie für den Heimweg ein Taxi oder rufen Sie eine Person Ihres Vertrauens an und lassen sich abholen.

Als Beobachter oder Außenstehende/r

Wenn Sie beobachten, dass eine Frau gegen Ihren Willen bedrängt oder belästigt wird, mischen Sie sich ein und bieten Hilfe an.

Hinweis: manchen Städten oder bei Großveranstaltungen gibt es spezielle Präventionskampagnen zum Schutz der Frauen gegen Belästigung. Wenn Sie sich zum Beispiel mit dem Satz „Ist Luisa hier?" an das Bedienungspersonal wenden, wird Ihnen ohne weitere Nachfragen geholfen: Sie werden beispielsweise in rückwärtige ruhige Räume geleitet, bei Bedarf wird ein Taxi oder Freunde gerufen. Ähnliche Programme existieren bei großen Musikfestivals. Informieren Sie sich im Internet darüber. (Weitere Informationen auch unter „Spezielle Präventionsprojekte")

Artikel-Informationen

12.11.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln