Jahresberichte Junge Menschen – Delinquenz, Gefährdung, Prävention

Jahresbericht 2020

Mit diesem Bericht wird interessierten Personen und Institutionen umfangreiches, themenbezogenes und statistisches Material zur Verfügung gestellt.

Der Bericht unterteilt sich in die drei Bereiche: Delinquenz und Gefährdung junger Menschen sowie polizeiliche Prävention für diese Zielgruppe.

Neben der aktuellen Entwicklung der Delinquenz junger Menschen werden die Tendenzen gegenüber den Vorjahren dargestellt und den Daten der vergangenen 10 Jahre gegenübergestellt.

Der Bericht nimmt jugendtypische Begehungsformen, wie Gruppenkriminalität in den Fokus und thematisiert Jugendgefährdung im Zusammenhang mit Kindeswohlgefährdung, Missbrauch, Kinder- und Jugendpornografie aber auch Vermisstenfälle und Suizid von Minderjährigen.

Zusätzlich gibt der Bericht einen ausführlichen Überblick über die polizeilich initiierten oder begleiteten Präventionsmaßnahmen in Niedersachsen, insbesondere zu Gewaltprävention, Suchtprävention, Mediensicherheit, Prävention Sexueller Missbrauch, Prävention Eigentumskriminalität, Zivilcourage, Prävention Politisch motivierte Kriminalität und Verkehrsunfallprävention.

Im Wesentlichen basiert der Jahresbericht auf den Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik. Zusätzlich fließen Erkenntnisse aus den Jahresberichten aller niedersächsischen Polizeiinspektionen ein. Diese Berichte enthalten zahlreiche Informationen zur Situation der Delinquenz junger Menschen vor Ort und können bei den jeweiligen Dienststellen angefordert werden.

Bis zum Berichtsjahr 2019 befasste sich der Bericht mit Erkenntnissen über minderjährige Tatverdächtige und Opfer im Alter von 0 bis unter 18 Jahren. Die Zuständigkeit der polizeilichen Jugendsachbearbeitung hat sich 2020 in Niedersachsen um die Altersgruppe der Heranwachsenden erweitert. Deshalb wird seit dem Berichtsjahr 2020 über junge Menschen im Alter von 0 bis unter 21 Jahre berichtet.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln