Projekte und Maßnahmen der polizeilichen Kriminalprävention und Verkehrsunfallprävention für Kinder und Jugendliche in Niedersachsen

Überblick

Kinder und Jugendliche stehen aufgrund ihrer Lebensbedingungen unter dem besonderen Schutz aller gesellschaftlichen Gruppierungen.

Deshalb erfordern Präventionsmaßnahmen zur Verhinderung der Kinder- und Jugenddelinquenz und der Minimierung des Viktimisierungsrisikos junger Menschen das Interesse und die gemeinsame Anstrengung aller Gruppen und Institutionen, die an Erziehungsprozessen beteiligt sind oder die Lebenssituation von Minderjährigen beeinflussen.

Ziel der polizeilichen Präventionsmaßnahmen ist es auf Kinder und Jugendliche einzuwirken, damit sie nicht oder nicht mehr straffällig werden. Sie müssen über Risiken einer Straftat informiert und zu einem sicherheitsbewussten Verhalten angeleitet werden.

Die Polizeidienststellen Niedersachsens beteiligen sich in vielfacher Weise an dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe.


Die Polizei bietet ihre Expertise in den Bereichen Gewaltprävention, Suchtprävention, Mediensicherheit, Zivilcourage, Verkehrsunfallprävention, Prävention Eigentumskriminalität, Prävention politisch motivierter Kriminalität, sexuellen Missbrauchs und Prävention für junge Geflüchtete speziell für diese Zielgruppe an.

Einen umfassenden Überblick über alle Präventionsmaßnahmen, Programme und Projekte die von der Polizei initiiert und begleitet werden bietet diese jährlich aktualisierte ►Zusammenfassung .




Artikel-Informationen

22.11.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln